Sommer im Haus Feuchtl

Der Sommer ist in unseren Garten eingezogen mit seinem goldenen Korb in Händen. Welche Freude! Freude, die alles überzieht mit wild wogendem Gras. Freude, die alles in die Luft wirbelt und keine Worte kennt. Das Leben tanzt zwischen den bunten Blumen und Bäumen. Sonnenlicht überflutet meine Augen. Die Bienen verrichten ihren Minnedienst am Hofe des Blütenhains. Im Gras sitzend schau ich in den Himmel und bin glücklich. Nur ruhig dazusitzen und zur Weihe des Lebens singen, in dieser stillen, überfließenden Muße. Boten, die Kunde bringen von unbekannten Himmeln, grüßen mich und ziehen weiter durch die Lüfte. Lind ist der Hauch der vorbeistreichenden Brise, die Luft erfüllt sich mit dem Duft wunderbarer Verheißungen und Ruhe erfüllt mein Herz.

Der Gesang der Vögel kräuselt den See der Morgenstille, voller Freude erwachen die Blumen und der Glanz des Goldes ergießt sich über Blumen und Sträucher. Wolken ziehen müßig am Himmel,  eine Brise streicht vorbei und kühlt meine Stirn. Musik rauscht in den Blättern und bringt dem Herzen der Erde seien vielstimmigen Chor zu Gehör. Das Leben sprießt voller Freude in allen Gräsern und wogt in einem rauschenden Meer aus Blättern und Blumen. Farben, Töne und Düfte ergießen sich in endlosen Kaskaden in die überbordende Freude. Ein Gast schlummert träumend im Schatten des Kirschbaumes. Die Sonne steigt hinauf zum Mittagshimmel. Regungslos erstreckt sich der grenzenlose Himmel. Der Tag vergeht. Schatten liegt über der Erde. Die Ruhe der sonnendurchwirkten grünen Dämmerung hat sich sich langsam auf Garten und Haus gesenkt und ich überlasse meinen Geist kampflos dem Labyrinth aus Liedern und Schatten, zerfließe, verschwinde in der Dunkelheit, oder vielleicht auch im Lächeln des weißen Mondes, in der Kühle glasklarer Reinheit.

Empfohlen von allen führenden Osterhasen

Das “HAUS FEUCHTL” PRIVATZIMMER MONATSZIMMER  ÜBERGANGSWOHNEN  bei WIEN

Im Garten blühen die Primeln und der Löwenzahn und die Veilchen und Leberblümchen und auch die Kirschen und die Marillenbäume stehen schon in voller Blüte. Wenn die Sonne richtig scheint ist es schon wirklich warm. Der Frühling ist da. Des Nachbars Katzen räkeln sich auf der Bank vor dem Haus und lassen sich das Fell anbraten. Die Vögel zwischern voller Freude über die erwachende Natur und im Garten vom Nachbarn auf der anderen Seite gackern schon die Hühner. Wärme, Helle,  ein blau glitzender Himmel und ein Gefühl von Freiheit. Alles wird gut. Man fühlt sich stark und unbesiegbar wie die Natur. Nächsten Sonntag ist Ostern. Wenn das Wetter schön und warm ist werden wir im Garten Ostereier verstecken und wer will kann sich dann zu Mittag auf die Suche machen. Ich habe mir ursprünglich ja gedacht gehabt, wir machen es in der Früh, aber gerade habe ich mit einem Gast gesprochen, dem Ersten, den ich diesbezüglich eingeweiht habe und er hat gemeint, ich soll es besser erst für Mittag ansetzen, damit die Langschläfer auch eine Chance haben, etwas zu finden. Ich glaube, es war zuletzt als ich ein Kind war, dass mein Vati so ein Ostereierverstecken für mich gemacht hat. Er hat die Eier mit Gesichtern bemalt, mein Vati, der Maler, der Künstler Franz Feuchtl, mit lustigen Portraits meiner Freundinnen und der Nachbarskinder und auch von ihm selbst und der Mutti und von mir mit einem Hut, wie eine elegante Dame… seither habe ich nie wieder Ostereier versteckt bekommen und auch selbst keine versteckt. Aber gestern hat eine Mieterin, mich darauf angesprocen, ob es nicht nett wäre…, die anderen Mitbewohner hätten doch bestimmt auch jede Mende Spaß dabei, ein lustiges, kommunikatives Vergnügen. Hoffentlich regnet es nicht, hat mein Mann gemeint, der mich kennt und weiß, dass ich immer gleich bei allem ganz Feuer und Flamme bin, aber wenn es nichts wird, total enttäuscht. Na, ja, laut Internet regnet es am Ostersonntag, aber ob man das so lange im Vorhinein sagen kann? In dieser Woche hat es ja auch nicht gestimmt, hat mein Mann mich beruhigt. Ob wir die Eier bei Schlechtwetter im Haus verstecken sollen? Ach was, am besten lassen wir es auf uns zukommen und dann können wir ja immer noch kurfristig entscheiden. Der Frühling hat den Winter hinauskomplimentiert und die Natur umschmeichelt uns mit zärtlichen Klängen, bunten Farben und Gerüchen. Sie reicht uns die Hand zum Tanz im Reigen mit den säuselnd sanften Winden und bunten Schmetterlingen. Sie erfüllt uns mit Kraft und Optimismus und das ist wunderbar. Das Leben ist wunderbar! Ich freue mich auf magische Ostern im “Haus Feuchtl”.

 PRIVATZIMMER  MONATSZIMMER  ÜBERGANGSWOHNEN Nähe WIEN

Nach Ostern werden wir dann das Pflanzenzelt im Garten abmontieren, das im Winter unsere riesige, 60 Jahre alte und inzwischen fast schon 4 Meter hohe Agave vor dem Frost geschützt hat. Die ist so schwer, dass sie mittlerweile nicht einmal mehr vier starke Männer ins Haus schleppen können und wollen, weshalb wir auf das Pflanzenzelt gekommen sind. Und Wiesenblumensamen nachsähen möchte ich auch. Ich hätte so gerne eine, in allen Farben leuchtende Wiese, mit jeder Menge verschiedener Berg und Wiesenblumen. Bis vor zwei Jahren habe ich das Gras noch alle 2 Wochen gemäht, aber seit vorigem Jahr ist es eine Naturwiese, ein Paradies für alles was kräucht und fleucht im Garten. Und ein Paradies auch für uns Menschen, eine Oase der Ruhe und des, sich auf das was wirklich Wesentlich für uns ist im Leben, Besinnens, ein Ort, an dem alle Sorgen für eine Weile von uns abfallen und wir uns beschützt und geborgen fühlen können. Ich habe mich, wie die meisten Menschen, immer wieder gefragt, was denn meine Aufgabe ist in der Welt. Das frägt sich der Mensch doch unaufhörlich, nicht wahr, warum bin ich auf der Welt? Und ich für mich bin zu dem Schluss gekommen, dass alles, was auf der Welt ist, dazu da ist, sie ein bisschen schöner und reicher zu machen. Und, nun ja, mein Anteil daran, dass die Welt ein bisschen feiner, schöner und menschlicher wird, ist mein “Haus Feuchtl”. Möge es allen, denen es ein Zuhause ist, Ruhe, Kraft und Geborgenheit geben.

PRIVATZIMMER  MONATSZIMMER  ÜBERGANGSWOHNEN bei WIEN

KURZZEITWOHNEN   LANGZEITMIETE  Nähe WIEN  im “Haus Feuchtl”

Menschlich, gemütlich und alles andere als 08/15

Wir wünschen Ihnen ein schönes Osterfest!

PRIVATZIMMER im Haus Feuchtl – erholsam und am Puls der Metropole Wien

Unser gemütliches, familiär geführtes Haus liegt in einer ruhigen, sicheren Wohgegend am westlichen Stadtrand Wiens. Unsere gemütlichen Privatzimmer bieten Ihnen alle Vorteile eines privat geführten Hauses. Individuelle Betreuung und liebevoll aufmerksamer Service sollen Ihnen Ihren Aufenthalt bei uns zu einem nachhaltig angenehmen Erlebnis machen. Sie können von uns aus das Zentrum von Wien in weniger als einer halben Stunde bequem mit dem Auto oder der Schnellbahn erreichen. Somit wohnen Sie im Privatzimmer bei Wien ganz nahe am Puls der Großstadt, umgeben von erholsamer Natur und frischer, gesunder Luft, da der Wienerwald direkt neben unserem Haus vorbeiführt.

Die nächsten Sehenswürdigkeiten sind das Schloß Schönbrunn, die Otto Wagner Villa, das Ernst Fuchs Museum und das Schloss Laudon, das einzige Wasserschloss Österreichs.

Die direkte Anbindung an das Schnell- und U Bahn Netz ermöglicht Ihnen aber auch die leichte Erreichbarkeit aller anderen schönen und interessanten Sehenswürdigkeiten und kulturellen Einrichtungen, die unsere Hauptstadt zu bieten hat. Den Stephansdom, die Kärntnerstrasse, die Oper, den Musiverein, das Konzerthaus, das kunsthistorische und alle anderen Museen, das Burgtheater, die Hofburg, die Spanische Hofreitschule und natürlich den Prater mit dem Riesenrad, das alles erreichen Sie von uns aus sehr leicht in einer knappen halben Stunde.

Genießen Sie einen angenehmen Aufenthalt im komfortablen Privatzimmer des Haus Feuchtl.

Usere PRIVATZIMMER bei Wien sind gepflegt, freundlich, komfortabel und mit 8,8 von 10 Punkten bestens bewertet.

Auf ins Neue Jahr!

Mieten Sie ein komfortables Privatzimmer oder eine gemütliche, bestens ausgestattete Ferienwohnung Nähe Wien

Sie suchen nach einer gemütlichen und hochwertigen Unterkunft im Raum Wien? Vielleicht wäre ein möbliertes Appartement Nähe Wien oder ein komfortables Privatzimmer bei Wien genau das, wovon Sie träumen! In meinem Haus Feuchtl kommen all diejenigen auf ihre Kosten, die in ruhiger, entspannender Lage, aber dennoch nur einen Katzensprung entfernt von der pulsierenden Hauptstadt Wien wohnen möchten und Wert auf ein gehobenes, kultiviertes Ambiente legen.

Unsere Zimmer sind hell, freundlich und gemütlich möbliert und man gelangt von uns mit dem Auto oder der Schnellbahn in etwa 20 Minuten nach Wiens Innenstadt. Die Villa ist sowohl innen als auch außen gepflegt. Gerade im Sommer profitieren unsere Gäste von einem großzügigen Außenbereich, in dem Sie sich bei schönem Wetter wunderbar erholen können. Wenn Sie zudem Wert auf eine ruhige, wohltuende persönliche Atmosphäre legen, dann sollten Sie keinesfalls in ein Hotel gehen, sondern ein möbliertes Appartement Nähe Wien oder ein Privatzimmer bei Wien in meinem Haus Feuchtl anmieten.

Privatzimmer mit gehobener Ausstattung und jeder Menge Flair

In unseren geräumigen und mit viel Liebe zum Detail eingerichteten Privatzimmern können Sie sich eine Auszeit vom hektischen Alltag gönnen. Wer sich in den Abendstunden oder am Wochenende zurückziehen möchte, der findet bei uns genau die Stille, die wir hin und wieder alle so dringend benötigen. Uns ist es ein besonders Anliegen, Ihnen eine Oase der Ruhe und Erholung zu bieten; deshalb sind die Gäste des Haus Feuchtl weder lauten Geräuschen noch anderen störenden Belästigungen ausgesetzt. Stattdessen geht es in unserer Villa erholsam, ruhig und kultiviert zu.

Ein möbliertes Appartement Nähe Wien oder ein freundliches Privatzimmer Nähe Wien,  bei uns zu mieten bedeutet einen Urlaub mit Entspannung pur in direkter Nähe zur City zu buchen. Aber auch wer beruflich in Wien oder Umgebung zu tun hat, schätzt den hohen Regenerationswert der frischen, reinen Gartenluft und des Wienerwaldes, der unser Haus umschließt. Manche Gäste bleiben einige Nächte, andere verbringen ihren ganzen Urlaub bei uns, wieder andere bleiben ein paar Monate, das sind oft Gastlehrer oder Professoren, Künstler, die ein mehrmonatiges Engagement in Wien haben, oder Menschen, die aus anderen Ländern gekommen sind, um hier zu arbeiten. Die bleiben dann oft Jahre.

Ihr möbliertes Appartement Nähe Wien

Alle Zimmer sind unabhängig von der Größe vollständig, hell, freundlich und modern möbliert und mit allem ausgestattet, das man braucht, um sich komfortabel selbst zu versorgen. Zur Ausstattung gehören natürlich ein gepflegtes Bad mit Dusche oder Badewanne und WC, sowie Haarfön, Seife und Duschgel.

Wenn Sie ein möbliertes Appartement bei Wien oder ein Privatzimmer Nähe Wien bei uns mieten, so ist WLAN selbstverständlich in allen Zimmern, im gesamten übrigen Haus, sogar im Garten verfügbar – denn wir wissen, wie wichtig das Internet heute ist. Sie dürfen sich außerdem über SAT TV, einen praktischen Schreibtisch und einen kleinen Kühlschrank freuen. Zu Ihrem Komfort  haben wir die Zimmer mit einer Mikrowelle, Geschirr und einem Wasserkocher ausgestattet. Falls es einmal etwas zu feiern gibt: Wein- sowie Sektgläser finden Sie in Ihrem Zimmer ebenfalls.

Das kultivierte Leben genießen im Haus Feuchtl

In unserer privaten Villa leben Sie nicht nur komfortabel, sondern auch kultiviert. Ein möbliertes Appartement Nähe Wien oder ein gemütliches Privatzimmer Nähe Wien bei uns zu mieten, bedeutet Entschleunigung, Entspannung und endlich wieder gut schlafen, aber wenn einem danach ist, befindet man sich in nicht einmal einer halben Stunde mitten im Großstadttrubel. Hier haben Sie dann  die Qual der Wahl, wenn es um Ihre optimale persönliche Unterhaltung geht. Neben vielen kleinen und großen Ladengeschäften und hypen Stores erwarten Sie das berühmte Wiener Opernhaus, der Musikverein, herrliche Museen, die berühmte Kärntnerstraße, das Riesenrad im Prater und unzählige weitere Sehenswürdigkeiten.

Privat wohnen bei Wien – Privatzimmer am Rande der Metropole Wien In Vorweihnachtsstimmung

Bis ins 19. Jahrhundert war es Brauch, den Weihachtsbaum mit Nüssen, Äpfeln, Datteln und Honigkuchen zu schmücken. Bei uns, im Haus Feuchtl, PRIVATWOHNEN bei WIEN, duftet jetzt das ganze Haus nach Weihnachtskeksen, die ich mit diesen Ingredienzien gebacken habe. Und nach Honigkerzen und Zimt und köstlichem Pusch. Im Kamin flackert fröhlich ein Feuerchen und unsere Gäste und Mieter im Haus Feuchtl, PRIVATZIMMER Nähe WIEN fühlen sich wohl und geborgen. Liegt das Geheimnis von Weihnachten nicht darin, dass man auf der Suche nach dem Großen und Außergewöhnlichen, plötzlich auch das Kleine und Unscheinbare als wunderbar erkennt? Weihnachten im Haus Feuchtl  PRIVATZIMMER bei WIEN – PRIVATWOHNEN Nähe WIEN – das ist Stille – Besinnlichkeit – Achtsamkeit, umgeben vom balsamisch-würzigen Duft nacht Kiefern und Tannennadeln und umhüllt von Frieden und Geborgenheit. Die wohltuende Atmosphäre in unserem Haus Feuchtl PRIVATZIMMER UMGEBUNG WIEN gibt besonders jetzt, in der vorweihnachtlichen Hektik, der Stille einen Platz. Sie möge unser Herz öffnen, unsere Seele beruhigen und Körper und Geist harmonisieren

FRÖHLICHE WEIHNACHTEN wünscht das HAUS FEUCHTL

PRIVATZIMMER bei WIEN – PRIVATWOHNEN Nähe WIEN

Ihr besonderes Wohnerlebnis

Voll freudiger Erwartung auf das Weihnachtfest

Der Glanz der weihnachtlichen Dekoration ergießt sich wie Kaskaden von funkelnd farbigen Juwelen über alles. Über unsere festlich geschmückten PRIVATZIMMER, über unsere MONATSZIMMER und unsere APPARTEMENTS.

Licht, weihnachtlich strahlendes Leuchten, herzerfreuendes, Glück verheißendes Licht durchflutet das Haus.  Licht tanzt durch unsere PRIVATZIMMER, durch unsere MONATSZIMMER und APPARTEMENTS. Das Licht erstrahlt an jeder Wand in purem Gold. Freude breitet sich aus, maßlose Freude. Alle Tonarten der Freude vereinen sich in jedem unserer PRIVATZIMMER, unserer MONATSZIMMER und APPARTEMENTS. Eine Freudenflut überschwemmt das Haus. Öffnet die Türen, lasst Trompeten und Fanfaren erklingen und heißt Weihnachten willkommen!

Privatzimmer – Monatszimmer Das HAUS FEUCHTL im festlichen Glanz

Alles Anstrengende und Mühsame im Leben verschwindet für kurze Zeit wenn die ersten Schneeflocken vom Himmel fallen und die Natur mit ihrem silbernen Funkeln zum Leuchten bringen.

Wer jetzt ein MONATSZIMMER bei uns mietet, taucht ein in eine märchenhafte Weihnachtswelt. Alles ist festlich geschmückt. Das ganze Haus und alle unsere Privatzimmer, unsere Monatszimmer und Apartments erstrahlen in weihnachtlichem Glanz. Die Gäste sind geladen zum Fest der Liebe und Besinnlichkeit, dessen Duft schon seine erste süße Spur  zu uns geweht hat.

Weihnachten hat seinen Zauber über uns, unser Haus, unsere gemütlichen MONATSZIMMER und freundlichen PRIVATZIMMER gelegt und webt einen schillernden Schleier aus Gold und Silber, Rot und Grün und Blau über unsere Herzen. Die Tannenzweige sind zu Girlanden geflochten und warten auf das Fest, das mit seinem vielstimmigen Chor auch dieses Jahr wieder das Herz der Erde zum Schwingen  bringen wird und den Sturm sein Ziel im Frieden finden.

PRIVATZIMMER – MONATSZIMMER – Nähe Wien 

Zur kurz und langfristigen Miete    

Privatzimmer-Monatszimmer Nähe Wien – Immer wieder etwas Neues

Heute habe ich auf Facebook unseren Seitennamen von “Möblierte Zimmer und Appartements” auf “Privatzimmer Nähe Wien im Haus Feuchtl” geändert. Genauso wie ich ständig die Einrichtung in den Gästezimmern ändere und verbessere, präsentiere ich das Haus Feuchtl auch in den sozialen Netzwerken immer wieder von einer anderen Seite. Nur was man gerne macht wird gut, sagt man. So gesehen, muss das Haus Feuchtl wirklich etwas Gutes sein, weil meine Gedanken ständig nur darum kreisen,  was ich ändern könnte, um alles noch schöner, besser, gemütlicher oder interessanter zu machen. Und ich bin wirklich mit Leidenschaft bei der Sache. Wenn jemand ein Monatszimmer bei uns mietet überlege ich mir, bevor er einzieht,  je nachdem, ob ich den Eindruck habe, dass er oder sie ein sachlicher, romantischer, oder eher ein verspielter Typ ist, was ich noch schnell umstellen oder ändern könnte, damit er oder sie sich wirklich rundum wohl fühlt und es genau so hat, wie es ihm oder ihr entspricht.  Wenn es sich einrichten lässt, mache ich es sogar bei Feriengästen so, überhaupt wenn es sich um Stammgäste handelt, deren Wünsche und Bedürfnisse ich schon kenne.

Zuerst habe ich unsere Seite eine zeitlang Monatszimmer Nähe Wien genannt,  bis  ein Mieter aus Deutschland einmal gemeint hat, dass ihm der Begriff Monatszimmer völlig unbekannt sei. Worunter er denn gesucht hätte, habe ich ihn gefragt. “Möblierte Zimmer und Apartments“, hat er geantwortet, “vielleicht auch Privatzimmer bei Wien“, aber Monatszimmer, das Wort war ihm völlig fremd. Also habe ich meine Facebook Seite schnell in “Möblierte Zimmer und Miniapartments” umbenannt.  Und heute Morgen ist mir plötzlich der Gedanke gekommen , ob Privatzimmer nicht vielleicht besser zur familiären Atmosphäre in unserem Haus passt. es hört sich, finde ich, irgendwie persönlicher und heimeliger an.

Ab sofort findet man uns auf Facebook also als Privatzimmer Nähe Wien im “Haus Feuchtl”. Bis auf Weiteres 🙂

Unsere Geschichte

Das “HAUS FEUCHTL” bei Wien

Komfortable Privatzimmer Gemütliche Monatszimmer Stilvolle Apartments in der Umgebung von Wien

Ende Neunzehnhundert erbaut, war das Haus ursprünglich eine Raststätte für Pferdefuhrwerke und Kutschen. Als Anfang des 20. Jahrhunderts, die reichen und betuchten Wiener Bürger die stadtnahen Orte im Wienerwald als Sommerresidenzen zum Zwecke der Entspannung und Erholung für sich und ihre Familien entdeckten, verbrachten dann einige von ihnen ihre “Sommerfrische”, wie das damals genannt wurde, jahrelang jeden Sommer, von Ende Juni bis Anfang September, im “Haus Feuchtl” in Purkersdorf bei Wien. Damals hieß es allerdings noch nicht so, sondern nannte sich hochtrabend “Perle des Wienerwaldes”.

Auch als meine Mutter, die jüngste Tochter des Begründers, also meines Großvaters, es später als Hotel führte, hieß es, die ersten Jahre noch so. Damals gab es noch kein fließendes Wasser und keine Toiletten in den Zimmern. Das Wasser wurde vom Brunnen im Garten in die Zimmer gebracht, wo sich auch das einzige Klo befand. Aber die Lage des Hauses war natürlich, schon damals wie heute, eine der schönsten der Gegend.

Mein Vater, der Maler Franz Feuchtl, der aus einer kultivierten, gebildeten Wiener Künstlerfamilie stammte, machte die einfache, bäuerliche Unterkunft dann allmählich zu einem der, für die damalige Zeit, modernsten und komfortabelsten Häuser in der Umgebung und meine Eltern gaben ihm seinen jetzigen Namen “Haus Feuchtl”, den ich als Erinnerung an meinen Vater, einen wahrlich außergewöhnlichen Menschen und Künstler, bis heute beibehalten habe.

Seit dem Jahr 2011 führe jetzt ich das Haus. Nach Studien im Ausland und fast dreissig Jahren, die ich in Wien gelebt hatte,  begann ich also erst in relativ späten Lebensjahren, nach dem Tod meines Vaters und einigen häßlichen, interfamiliären Zwistigkeiten, damit, das Haus Feuchtl, das inzwischen ziemlich verfallen und nahezu unbewohnbar geworden war, Stück für Stück wieder aufzubauen.

Das hat mich sehr viel Geld, Kraft und Herzblut gekostet, aber ich muss sagen, ich bin wirklich stolz auf das, als das es sich heute präsentiert: Ein mit seiner freundlich menschlichen Atmosphäre, seinem feinsinnig, küstlerischen Ambiente und der Behaglichkeit, Ruhe und Wärme, die es ausstrahlt, in jeder Weise außergewöhliches Haus, wo es sich im komfortablen Privatzimmer oder bestens ausgestatteten Monatszimmer wunderbar angenehm und geborgen leben lässt.

 

 

 

 

Die Entspanntheit des Herbstes

Die empfindlichen Topfpflanzen sind alle im Haus, nur für die riesige Agave, die inzwischen 63 Jahre alt, genauso alt wie ich, und 3 Meter hoch und ebenso breit ist und die zu schleppen, inzwischen schon 3 Männer Mühe haben und die außerdem auch durch keine Tür mehr passt, haben wir ein beheizbares Pflanzenzelt besorgt. Ich habe schon 3 mal das Laub zusammengerecht, aber es ist immer noch genug auf den Obstbäumen. Übrigens, der kleine Nussbaum hat 2 Nüsse getragen. Wir waren begeistert! So klein und schon Früchte!

Viele empfinden den Herbst als traurig, ich mag ihn. Ich mag es, wenn die Sonnevon Tag zu Tag tiefer steht und es mit jedem Tag früher dunkel wird. Ich finde es gemütlich. Wenn es draussen stürmisch und kalt ist, kann man die Wärme und Behaglichkeit im Haus erst so richtig genießen.

Die Hitze des Sommers putscht mich auf, macht mich aktiv und energiegeladen, der Herbst und seine Dunkelheit hüllt mich in eine Decke aus Geborgenheit und Entspannung. Alles ist entschleunigt. Ich fühle mich wie eine Bäuerin. Die Ernte ist eingebracht, die Arbeit ist getan, jetzt kann man sich einigeln und wie eine zufriedene Katze auf der wärmeden Ofenbank räkeln.

Ich würde mich freuen, wenn ich für die beiden Monatszimmer, die im November frei werden, liebe Mieter/innen bekommen würde. Wir sind ja jetzt kein Gewerbebetrieb mehr, sondern eine Privatzimmervermietung und irgendwie wie eine große Familie.

Wann es heuer wohl zum ersten Mal schneien wird? Ach ja, Streusand für die Wege, wenn es glatt wird, muss ich noch besorgen.. Und überprüfen, ob die Dachrinnenheizung funktioniert und die Radiatoren in den Zimmern und Appartements entlüften und… so eine richtige Ofenkatze wird aus mir ja doch nie werden.